Sprachförderschulen

Projekt Sprachförderschulen

Das Projekt “Sprachförderschulen” von EducArt ist Teil des neuen Programms “Modellschulen” zur beruflichen Weiterbildung von Schulteams unserer Partner Teach for Bulgaria. EducArt entwickelt im Rahmen dieses Programms ein Konzept für “Sprachförderschulen”, das sich an Schulen mit einer großen Anzahl von Schülern mit Bulgarisch als Zweitsprache richtet.

Warum ganzheitliche Sprachförderung?
Sprache ist in allen Bereichen des Lebens präsent: Sie ist das Grundmedium der Kommunikation, der Wissensvermittlung und des Wissenserwerbs. In allen Fächern müssen die Schüler in der Lage sein, zu beschreiben, zu erklären, zu diskutieren, zu argumentieren und das Lernmaterial zu analysieren, damit sie aktiv und erfolgreich am Lernprozess teilnehmen können. Wenn Schüler mit Bulgarisch als Zweitsprache mit unzureichenden Basiskenntnissen des Bulgarischen in die Schule eintreten, haben sie teils große Schwierigkeiten, in der Bildungssprache zu agieren und Wissen zu erwerben. Deswegen benötigen solche Schüler eine langfristige und systematische Sprachförderung, wie auch eine vorbereitete Lernumgebung, in der sie Sprachkenntnisse und Fachwissen gleichzeitig erwerben können.

Was bedeutet Sprachförderschule?
Die Sprachförderschule erkennt die sprachliche Förderung ihrer Schüler als Hauptschwerpunkt ihrer Arbeit an und integriert diese entsprechend als festen Bestandteil in den Schulalltag. Die Sprachförderung soll die Schüler dazu befähigen, ihre Sprachkompetenz auszubauen, so dass sie in die Lage versetzt werden, konstruktiv am eigenen Bildungsprozess und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Um dies zu gewährleisten, bietet die Sprachförderschule zwei unterschiedliche Formen von Sprachförderung an: additive Sprachförderung, die zusätzlich zum regulären Unterricht stattfindet sowie sogenannte integrierte Sprachförderung in den verschiedenen Fächern und bei außerschulischen Aktivitäten.

Ziel des Projekts
Das Projekt zielt auf die Entwicklung von Schulen im Bereich Sprachförderung und Sprachbildung. Die am Programm „Sprachförderschulen“ teilnehmenden Schulteams werden individuell dabei unterstützt, ein übergreifendes, bedarfsorientiertes Sprachförderkonzept zu entwickeln, das ihrer eigenen pädagogischen Vision einer Sprachförderschule und den Bedürfnissen ihrer Schülerschaft entspricht.
Um die Schüler effektiv zu unterstützen, müssen zunächst die Lehrer weiterqualifiziert werden. Dafür werden den Lehrkräften rund um das Thema Sprachentwicklung, Mehrsprachigkeit, Sprachdiagnostik sowie Sprachförderung besondere Kenntnisse, Werkzeuge und Materialien vermittelt, die Integration der Sprachförderung in das Schulleben ermöglichen.

Was beinhaltet das Konzept “Sprachförderschulen”?

  • Eine Fortbildungsreihe für Schulteams zu verschiedenen Themen rund um die Sprachförderung von Schülern mit Bulgarisch als Zweitsprache;
  • Ein Instrumentarium zur Sprachstandsdiagnostik und zur Messung von sprachlichen Fortschritten bei den Schülern;
  • Methodenwerkzeug sowie ein Instrumentarium zur unterrichtsintegrierten Sprachförderung in allen Schulfächern;
  • Methodische Handreichungen zur alltagsintegrierten Sprachförderung bei außerschulischen Aktivitäten;
  • Ein Instrumentarium zur Planung und Anwendung von Sprachfördermaßnahmen auf Schulebene.

Das Konzept basiert auf aktuellen Erkenntnissen auf dem Gebiet der Psycholinguistik, Didaktik und Spracherwerbsforschung und orientiert sich an international bewährten Ansätzen zur Sprachförderung und Sprachbildung.

Anwendung des Konzepts
Das zweijährige Programm “Modellschulen: Sprachförderschulen” startet im September 2020. im Rahmen des Programms begleiten EducArt und Teach for Bulgaria die Schulteams durch:

  • Fortbildungen
  • Einzel- und Teamberatungen
  • Unterstützung bei der Anwendung neuer Unterrichtstechnologien

Unser Projektpartner
Teach For Bulgaria engagiert sich dafür, dass jedes Kind in Bulgarien Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung hat – unabhängig davon, wo es lebt, welche Schule es besucht und wie die finanziellen Möglichkeiten der Familie sind. Die Organisation sucht und bildet fähige und motivierte Fachleute mit unterschiedlichem beruflichen Hintergrund aus, die bereit sind, sich für die Verbesserung der Bildung im Land einzusetzen. Das Ziel der Organisation ist es, dass sich die Teilnehmer des Programms langfristig für eine qualitativ hochwertige Bildung für jedes Kind in Bulgarien einsetzen. Teach For Bulgaria wurde auf Initiative und mit großzügiger finanzieller Unterstützung der America for Bulgaria Foundation gegründet und ist Teil des internationalen Netzwerks Teach For All, das in 50 Ländern auf sechs Kontinenten erfolgreich tätig ist.

Projektfinanzierung (Wie wird das Projekt finanziert)?
Die Mittel für das Projekt wurden im Rahmen einer Spendenkampagne gesammelt und von der European Bank for Reconstruction and Development in London (über ihre Community Initiative) verdoppelt. Wir danken allen Spendern für ihre Unterstützung!

Team
Konzeptentwicklung: Dr. Anastasia Novikova und Vyara Michailova
Beratung: Anna Lena Emrich und Natalia Kapica (Universität Heidelberg)